Akabar - Sahara Treks - Come with us! Experience desert and nomad culture in Morocco!

October 2017

Ulf W.'s feedback:

"Dear Hafid – we have to say thank you, and yes, well back home!

The trip was:

Amazing

Well organized

Good fun

Lovely food made with love

Relaxed

We always felt well taken care of

Warm regards and all the bes

Ulf"

 

 

September 2017

Patricia's feedback : Mi vivencia:unos de mis sueños era conocer el desierto, experiencia que pude vivir en toda su intensidad con el experto guía Hafid quien me guío en una de las dunas más hermosas del Sáhara, acompañada de su exclusivo Team con Muhammad disfrute una excelente y decorativos platos regionales! En la cabalgata en 🐫 fui descubriendo los oasis, fósiles, pozos este último fue fascinante. , un anochecer y un amanecer en el desierto hay que vivirlo,para sentirlo!

 

 

May/June 2017

 

IMG 9653

 

 

April 2017
 
"April 2017 - 10 Tage-Trekk in der Wüste Südmarokkos Seit einer Woche bin ich zurück von meiner Reise mit den Marokko-Nomaden, frierend im Berliner Alltag gestrandet und trotz Kälte außen im Inneren noch voller Sonne und wunderbarer Erinnerungen an zehn Tage zu Fuß über Berge und unbeschreibliche Sanddünen. Zu Fuß laufen ist überhaupt das Oberthema dieser außergewöhnlichen Reise: Statt unsere drei Dromedare am Abend festzubinden, dürfen sie nach einem langen Tag mit schaukelndem Gepäck auf dem Rücken frei herumlaufen und auf Futtersuche gehen. Und das tun sie auch ausgiebig. So dass sie am nächsten Morgen zuerst wieder gesucht und zurückgebracht werden müssen. Mehr als einmal treffen wir Nomaden mit Feldstechern auf der stundenlangen Suche nach ihren Dromedaren. Wenn sie nicht arbeiten müssen, sind die Tiere frei. Leben und leben lassen. Am Tage wandern wir, ohne auch nur einen einzigen Touristen zu treffen, auf einsamen Wegen, machen am nächst gelegenen Brunnen Rast. Wir tränken nicht nur unsere Dromedare, sondern auch alle Tiere, die zur derzeit in der Nähe lebenden Nomadenfamilie gehören. Die Kinder sind neugierig und schüchtern zugleich. Ein wiederkehrendes Ritual an den meisten Brunnen, nicht nur die eigenen, sondern auch jene Dromedare und Esel mit Wasser zu versorgen, die sich in der Nähe aufhalten und auf Menschen zu warten scheinen, die ihnen das unerreichbare Wasser aus der Tiefe schöpfen. Wir dürfen mithelfen, wenn Ydir, der - nicht nur - für das Wohl der Dromedare sorgt, den Tieren die Zecken aus dem Fell zupft und üben – weniger erfolgreich – ihnen die Leine übers sanfte Maul zu streifen, um sie zu führen. Führen, das kann Hafid, unser warmherziger, kluger und philosophischer Guide ausgesprochen gut: Uns einführen in die fünf Säulen des Koran, überhaupt alle unsere nicht endenden Fragen zum Islam, den Dschinnis, den Rechten der Frauen, und dem Leben der Nomaden beantworten. Hafid ist das Zentrum unserer kleinen Reisetruppe, seine beiden Begleiter und er sind ein eingespieltes und harmonisches Gespann. Lahsen, der Koch, verwöhnt uns mit marokkanischer Haute cuisine, zubereitet in der Freiluftküche und tischt uns enorme Portionen auf mit dem ehrgeizigen Ziel, uns zwei magere europäische Touristinnen etwas aufzupäppeln. Hafid und Ydir unterstützen ihn, kochen literweise gesüßten Tee und füllen Datteln mit Ziegenkäse: Besaha! Ydir fängt uns Dornschwanz-Agamen und Sandfische – regionale Delikatessen, obendrein sehr gesund. Doch statt sie aufzuessen lassen wir sie am Ende lieber laufen. Abends am Feuer, nachdem auf heißem Sand das Brot für den nächsten Tag gebacken ist, singen die Jungs. Für uns, für sich selber. Die Trommeln - Wasserflaschen und Kanister – sind Ausrufezeichen in der unendlichen Stille der Wüstennacht. Mangels stimmkräftiger Frauen singt Lahsen den Frauenpart gleich mit – lautstark und fröhlich. Wir schlafen unter freiem Himmel mit seinen unzähligen Sternen, behütet von Orion und einem prachtvollen Mond, der jede Nacht voller wird. Wir scherzen über einen gemeinsamen 60-Tage-Trekk durch die Sahara, über Mauretanien bis nach Timbuktu in Mali. Einfach immer weiter und weiter gehen, das Herz ganz weit, der Magen aufs Angenehmste gefüllt, das Gesicht dank Cheche geschützt vor der brennenden Sonne. Und so träume ich weiter von einem Wiedersehen in Timbuktu mit unserer kleinen Karawane, die jetzt in verschiedene Winde zerstreut ist. Hafid, Yidir und Lahsen, au revoir. Inshalla! Christiane, Berlin, 20.4.2017"
 

March 2017

 

"März 2017
Bis sich mein Wunsch umsetzen konnte, diese Reise anzutreten, hat es fast 2 Jahre gedauert.
Anfang März war es dann soweit und ich war gespannt, was mich erwartete.
Es war alles so toll organisiert; Gedanken, dass etwas nicht klappen könnte, kamen dadurch erst
gar nicht auf.
Das Ankommen über Marakkesch, Zagora und dann langsam in die Wüste eintreten war genau richtig
für mich. Ich bin selbst Eselbesitzer und dass unserer Gruppe als Überraschung 2 Esel angehörten berührte mich sehr.
Zwei- (Hafid, Ydir, Yussof, Sallah) und Vierbeiner (5 Kamele und 2 Esel) bildeten ein tolles Team und unsere 4-köpfige Reisegruppe
durfte sich in die Fürsorge und Hilfsbereitschaft einfach fallen lassen.
Wir haben viel über das Wüstenleben erfahren, da  immer Zeit war für Erklärungen zu Tieren, Pflanzen, Boden etc. .
Für mich war es eine Zeit der Stille im Gehen, ein Besinnen, und dann wiederum ein Erleben im Zusammensein.
Ydir, unser Koch, hat die leckersten Köstlichkeiten gezaubert und das Frühstück im Sonnenaufgang, der Tee im Sonnenuntergang
war in dieser Kulisse eine Einzigartigkeit für mich. Jeder vom Team in seiner Rolle, aber stark in der Gemeinsamkeit.
Es wurde nach Berberart Brot gebacken, getrommelt, gesungen und wir haben zusammen getanzt.
Egal, wie weit die Tiere sich in den Pausen, Nächten wegbewegten (sie wurden frei gelassen) – die Zeit, die gebraucht wurde,
um sie wieder zu uns zu holen war, eine Selbstverständlichkeit.
Ich bin immer noch beeindruckt, wie viele „Gesichter“ die Wüste aufzeigt mit ihren unterschiedlichen Vegetationsformen.
Der Besuch bei den Nomaden in Tafrout bleibt unvergessen!
Bilder einer Reise, die im Herzen bleiben – ich danke allen dafür! Schoukran, Thank you, Merci – Inshalla, Conny"

 

 

"März 2017

Dieser Wüstentrip übertraf meine Erwartungen in allen Bereichen. Hafid hat alles – von der Abholung am Flughafen über diverse Stadtführungen und Kontakte zu den von uns gewünschten Händlern bis zu dem 9tägigen Trekking – PERFEKT organisiert. Wir hatten so täglich Umgang mit „wirklichen“ Marokkanern-- keine Touristenzombies. Wir hatten stets das Gefühl sicher zu sein. Beim Wüstentrip lasen uns die Jungs jeden Wunsch von den Augen ab. Sie wussten immer wann Zeit war zum Wandern, zum Essen und Trinken , und zum Ausruhen. Außerdem steckten sie uns mit ihrer Fröhlichkeit und ihrer positiven Einstellung zum Leben und zu der Schöpfung nachhaltig an. Das war wirklich ein besonderer Urlaub wie ich noch keinen erlebt habe.

Merci Schoukran Dankeschön Annette

P.S. Danke auch an die fünf Dromedarhengste und die zwei Eselchen ; )"

 

 

February 2017

"Dear Hafid,

After some great days we arrived in best conditions at Ouarzazate and
moved on to Marrakesh.
Again, we wanted to thank you (and, of course, your team!) for these
astonishing and amazing days in some parts of the beautiful nature of
Marroc. Attached are some pictures of our journey - your valuable team
members in practice ;-).
We hope, you, your group, the dromedaries and also the Italien group
returned well from the desert and the nomad school at Tafraoute...........

All the best and choukran bsaf!
Cheers,
Daniela and Heike

P.s.: What was mentioned in the meantime: the volunteering network
Workaway via http://www.workaway.info/ and the Regensburg's Engineers"

 

January 2017

Lieber Hafid,

Wir sind seit zwei Wochen zurück aus einem wunderschönen Marokko Urlaub und sind noch ganz verzaubert. Unser absolutes Highlight waren die 4 Wüstentage mit dir und deinen Freunden.

Ich bin schon viel gereist und habe einiges gesehen, aber die Wüste, insbesondere die Sanddünen, waren ein außergewöhnliches Erlebnis für mich! Danke, dass du uns eine so individuelle Tour, abseits von allen Touristenrouten gezeigt hast. Vielen Dank auch nochmals an Mohammed und seine Familie für Ihre Gastfreundschaft! Der Kontrast von unserem Stadt-Alltag zu dem von echten Nomaden könnte verschiedener nicht sein. Wir haben einiges gelernt und in unserem Leben hinterfragt. Vielleicht schaffen wir es, das eine oder andere von Mohammeds Familie abzuschauen.

Ich kann es nur weiterempfehlen und hoffe, dass wir uns bald wiedersehen!

Vielen Dank!
Susann W.

November 2016:

Guten Tag Frau Boch-Jacuk,
Unsere Tour durch die Wüste mit Ihrer Crew ist jetzt schon einen Monat her und immer noch schlafe ich abends ein und habe die Bilder der Wüste vor mir. Es war für uns alle eine beeindruckende Zeit. Jeder für sich hatte seine persönlichen Grenzerlebnisse und hat sie genossen. Wir fühlten uns während der ganzen Woche sehr sehr gut betreut und hatten zu keiner Zeit Bedenken, dass uns etwas zu stossen könnte. Ihre Crewe ist absolut professionell, was man selbst von ausgebildeten Tourismuspersonal nicht immer behaupten kann. Wir haben eine bleibenden Eindruck vom Leben der Nomaden und auch der dort gegebenen Problematik mitgenommen. Das Team um Hafid ist uns ans Herz gewachsen. Wir werden sicherlich uns wieder melden um einen weiteren Besuch in der Wüste zu machen. Besonders begeistert waren wir von dem Umgang des Teams mit den Kamelen und der der köstlichen Speisen, die wir in Windes Eile kredenzt bekamen. Das hatten wir so nicht erwartet...Der sorgsame Umgang mit Trinkwasser hat uns allen sehr gut getan...das ist für Europäer ja eine ganz neue Erfahrung.
Bitte geben Sie diese Info so an Hafid und seinem Team weiter. Er hat uns ja auch geschrieben und wir verfolgen die Wasser - Projekte mit großer Aufmerksamkeit. Ich glaube einer unserer Gruppe hat ja auch schon Bilder gesandt.
Ich könnte noch Zeile um Zeile weiter schwärmen....ich wünsche Ihnen und allen Menschen, die bei den Projekten tatkräftig mithelfen für die Zukunft ein gutes Gelingen.

-- 
Mit freundlichen Grüssen

Brigitte E.

Feedback:  8 Tage Gebirge und Wüste

Diese Wanderung ist eine Reise durch landschaftlich sehr unterschiedliche Gebiete mit Überraschungen, welche uns Immer wieder in tiefes Staunen versetzt haben. Die Atmosphäre ist freundschaftlich, entspannt und wohltuend, und die Natur ein wunderbarer Lehrer. Wir konnten Marokko in seiner wohl ursprünglichen Form im Bezug auf Landschaft und Menschen erleben. Die Reise ist liebevoll organisiert und eigene Wünsche ohne Probleme umsetzbar. Wir würden diese Reise jederzeit gerne wieder machen und können sie aus vollstem Herzen empfehlen.

Marina K.

 

Feedback Kurztour November 2016:

Spontan entschieden und alles richtig gemacht
Am Donnersteg saßen wir am PC und fanden die Internetseite: Marokko-Nomaden.de. Wir waren spontan angetan und telefonierten mit Monika. Das Gespräch mit ihr begeisterte uns für die Sahara- Trekking –Tour für 5 Tage. Schon am  Dienstag saßen wir voller Erwartung im Flieger nach Marokko.
Von einem Taxi wurden wir in Marrakech abgeholt und waren Abends bei Hafid, unserem Trekking-Guide, in seinem Haus eingeladen.
Die Familie und die Gastfreundschaft ließen uns vertrauensvoll auf die nächsten Tage blicken.
Mit dem Jeep fuhren wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Dort lernten wir Idir und Sala und die Kamele kennen. Sie sollten uns die nächsten Tage begleiten. Es wurde eine unvergesslich schöne Tour.  Sehr individuell auf unsere Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt. Wir lernten was die Wüste alles bietet.
Rucola für die Suppe, Zweige zum Reinigen der Zähne, Pflanzen und Früchte als Medizin.
Wir buken Brot am Lagerfeuer, wir genossen unsere Tee-Pausen auf den Dünen. Idir, wir nannten ihn Wuselig, war für alles zuständig und ein perfekter Koch. Ein 5 Sterne Hotel kann diesen Service und das Ambiente nicht bieten. Die langen Nächte im Zelt oder unterm Sternenhimmel, zufrieden einschlafen, den Tag Revue passieren lassen.
Diese 5 Tage waren  geprägt von einem herzlichen Miteinander mit Hafid, Idir und Sala. Schön war es.
Ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben .
Fatima und Zahra.

 

Marokko März 2016

Ein Highlight im "Nirgendwo" - zur Wiederholung bestens geeignet

Bereits beim ersten Telefonat mit Monika war klar: "Das wird funktionieren", und das hat es auch vom Anfang bis zum Ende. Hafid – unser ortskundiger Führer aus Zagora – hat nicht nur die Tour, sondern auch die Transfers und unsere Hotels bei der An- und Abreise sehr zuverlässig organisiert.

Unsere Berg- und Wüstentour war weit ab von dem, was man von kommerziellen Touren kennt – was nicht heißen soll, dass uns irgendetwas gefehlt hätte. Dafür sind wir reichlich beschenkt worden mit einer Zeit, die gefüllt war von einem Miteinander, Dasein, Rücksicht, Zufriedenheit und Fürsorge. Wenn man sich einfach mal auf den Tag einlässt, (schade wer es nicht kann) werden sich die Stunden ganz wie von selbst mit dem füllen, was das Auge sieht, das Ohr hört, die Seele spürt. Und seien es die Sandkörner zwischen den Zähnen wenn der Wind bläst, das ist auch echte Natur. Unterwegs wird man begleitet vom gleichmäßigen Gang der Kamele, abends strahlen sie beim monotonen Wiederkauen eine friedvolle Ruhe aus. Unvergesslich ihre Blicke und Zwiesprachen beim Füttern mit Orangenschalen, oder die scherzhaften Überraschungsangriffe des pubertierenden Hadj, unserem jüngsten Kamel.

Durch seine Verwurzelung mit diesem Land und den Einheimischen steckt Hafid einen stabilen und verlässlichen Rahmen. Der Inhalt wird abgestimmt auf die notwendigen und menschlichen Bedürfnissen wie z. B. Essen, Gehen, Schlafen, Ruhepausen usw.; und natürlich von dem was jeder Einzelne mitbringt. Da zählen nicht Höhenmeter und Gipfel, Kilometer und Laufzeit – es zählt der Moment, der gelebt wird. Verständnis und viel Einfühlungsvermögen, Spürsinn, Wärme und Menschlichkeit sind da vorhanden. Medien und Hightech sind plötzlich nicht mehr nötig, man darf sich dafür auf seine ureigenen Bedürfnisse einlassen. Wie wenig ist doch nötig, um zufrieden zu sein!

Eine weitere Faszination sind die einfach und gleichzeitig vielfältigsten Menüs von unseren Köchen Lahcen und Mohammed, auch noch nach 8 Tagen gibt es Überraschungen auf dem "Tischlein deck dich". Nach der Abreise hat uns besonders das Teeritual von Larbi mittags und abends gefehlt (mit Sprachkurs), oder der Five o´ClockTea auf der Düne, serviert vom immer lustigen und zu Späßen aufgelegten Jussuf. Über all dem ist immer der Zusammenhalt unserer "Versorger" erkennbar, egal ob beim Aufbauen oder gar nächtlichen Stabilisieren der Zelte, bei der Zubereitung des Essens, beim Be- und Entladen der Kamele. Alles wird in einem sorgfältigen und rücksichtsvollen Miteinander bewerkstelligt, stets bedacht, all unsere Wünsche zu antizipieren. Hafid ist ihr Leiter – so sehen und achten sie ihn. In ihrem gemeinsamen Wirken aber lassen sie uns an einer ruhigen und funktionierenden Form des Zusammenlebens teilhaben.

Wir sind sehr dankbar für dieses nachhaltige und kostbare "Reisegeschenk"!

Burgi und Eva aus dem Chiemgau

Date: Mon, 18 Apr 2016

Dear Hafid,
being back in Germany again since quite a while, we would like to say
thank you again for the wonderful time in Marokko with you and your crew.
Being for the first time abroad, my nieces came back totally
enthusiastic about Marokko and what they had experienced. One of my
nieces said for example, she learned that foreign people were so
friendly. Isn't this great. They both want to come back.
So please forward our thanks to everyone who made our stay so precious.
Thanks to you for organising and inviting us to your home! Thanks to
Mohammed, Ibrahim and Idir for everything! Thanks to our taxi drivers
Ibrahim and ? for the safe trips and the nice conversations! Thanks to
Okyee for the great time there.
Thanks for your hospitality. [...]
Best regards and best wishes to you,
Brigitte

 

https://lileosa.wordpress.com/2016/05/26/marokko-reisetagebuch-tag-6-letzter-trekking-tag-und-ueber-die-organisation-%E2%99%A5/

 

Januar 2016

Wir danken Euch nochmal,Hafid, Mohammed und Yussuf für die 9 faszinierenden und harmonischen Tage durch die Berge und Dünen. Ihr habt uns nie das Gefühl gegeben, auf einer commerziellen Reise zu sein. Durch Eure liebevolle und fröhliche Art habt Ihr uns einen Einblick in Euere Welt gewährt, nicht nur Steine, Sand, Zelte und Wüstenromantik, sondern auch ein wenig in Euer intensives Miteinanderleben ! Macht so weiter Alles Liebe auch an die lieben Kamele Ashaali, Achmami,Azgouar und natürlich den Individualisten El Hadj, Eure Regine und Axel

Mail vom 01.02.2016

März/April 2015

Rezension Marokkoreise

Lieber Hafid, liebe Monika, liebe Silvia, lieber Yusuf, lieber Lahsen, Idir, Hammi, Mohammed und natürlich liebe Dorfbewohner von Tafraout,

noch immer denken wir häufig an die schöne Zeit mit euch beim Trekking zurück. Wir danken euch vielmals, dass wir die Kultur, die wunderbaren Landschaften und die Gastfreundlichkeit der Marokkaner auf so faszinierende Weise kennenlernen durften.

Die liebe Seele und der Initiator der ganzen Projekte Hafid hat immer sehr aufmerksam für unser Wohl gesorgt und eine Kommunikation mit den Menschen in Tafraout und den Weiten der Sahara möglich gemacht. Yusuf war unser junger Guide, gut gelaunt und trotz widriger Wege auch mit Badelatschen stets zackig unterwegs. Ein Abstecher zu seiner Familie mit ihrem neu gebauten Lehmhaus hat uns einen tiefen Einblick in ihre Lebensweise gegeben und unser Verständnis für die Lebensumstände vertieft. Unsere besonderen Stimmungsmacher sowohl in kulinarischer als auch musikalischer Hinsicht waren Lahsen und Mohammed. Ihre Freude am spontanen Singen und Trommeln war unverkennbar. Selbst wenn man nach einer heißen, langen Wanderung sich nichts sehnlicher als unsere gemütliche Matratzenrunde wünschte, wurde man schnell wieder vital, wenn unser 4-Sterne-Wüsten-Koch Lahsen wieder ein unfassbar leckeres Menü zauberte und man beim Essen der „Life-Musik“ unserer Begleiter lauschen konnte. Frisch gebackenes Brot im Wüstensand und auch andere, manchmal ganz besondere Spezialitäten ;-) werden uns in bester Erinnerung bleiben. Hammi unser junger Kamelführer hatte immer ein Lächeln auf den Lippen und stets Verständnis, wenn es mal für einen von uns nach längerem Weg nicht mehr zu Fuß weiterging, sondern nur noch auf dem Kamel. Idir, unserer ältester Nomade, war unser Ruhepol und ließ sich auch nicht aus der Fassung bringen, als es darum ging, unter schwierigen Umständen eines unserer treuen Kamele zu verarzten. Seine Familie lebt noch ganz ursprünglich mit ein paar Nutztieren auf einer Anhöhe. Es ist kaum zu glauben, in welcher Abgelegenheit sie wohnen und dass sie nur so wenig brauchen, um ihr Leben zu bestreiten. Jetzt können wir uns besser vorstellen, was „im Einklang mit der Natur zu leben“ bedeutet. Eine kleine Solartafel auf einer Mauer des Hofes zum Aufladen des Handies ermöglicht die Kommunikation zur Außenwelt. Liebe Silvia, an dich und unsere Gespräche denken wir auch immer wieder gern zurück. So konnten wir auch schwierigere Strecken leichten Fußes zurücklegen.

Ein ganz besonderer Dank gilt Monika unserer Trekking-Begleiterin und nimmermüden Organisatorin, ohne die wir uns dieses kleine Abenteuer nicht zugetraut hätten. Wir haben uns bei euch immer in sehr guten Händen gefühlt und konnten daher unseren Aktiv-Urlaub in der naturbelassenen, beeindruckenden Sahara in vollen Zügen genießen!

Lahsen, wir wünschen dir eine wunderbare Hochzeitsfeier im September und ein glückliches Eheleben.

Annette, Jana und Andrej

By Hans-Peter, Austria: http://www.morocco-friends.com/

Cher Hafid
Comment vas-tu?
Je garde un très bon souvenir de notre voyage à Tafraout et je pense souvent à vous tous.
Nous avons invité Kirstin avec sa famille, Monika et Bernhild et son mari, un dimanche chez nous pour se retrouver, parler du voyage et regarder les photos. C'était très sympa, il ne manquait que vous!!! J'espère que tu auras de nouveau l'occasion de venir en Allemagne et nous serions très heureux de t'accueillir chez nous!
J'ai fait un peu de publicité: j'ai envoyé le link de votre site à beaucoup de mes amis avec mes recommandations les plus positives, peut-être que l'un ou l'autre se décidera à faire le voyage (?) je l'espère!
Le feedback sur notre voyage que je voulais te faire parvenir est:
- Surtout ne change rien dans ta manière d'accueillir et d'accompagner les gens, chaleureusement, simplement, honnétement...!! on se sent bien et en confiance avec toi, tu expliques les choses tranquillement et clairement...et toujours avec le sourire!... qualités essentielles pour guider des touristes dans un pays qui leur est  + ou - étranger, dont ils ne connaissent pas la langue, les coutumes, habitudes etc...Tes qualités personelles et professionelles de pédagogue sont idéeales pour ce travail d'organisateur et de guide! [...]

[...] Les soirées et repas à l'école sont importants aussi, une telle convivialité et une telle ambiance amicale et fraternelle, c'est très agréable, ces moments-là sont de vrais cadeaux!
Une journée à Zagora (de préférence le jour du marché quand c'est possible) ou à Marrakech en fin de séjour permet de se "reconditionner" doucement à la vie "en ville" avant de rentrer. J'ai trouvé "Dar Rahab" très agréable, calme et pas trop cher.
Pour moi le retour c'est très bien passé mais j'ai eu l'impression de revenir d 'une autre planète, pendant 2 ou 3 jours j'ai eu du mal à "aterrir", j'essayais de raconter mon voyage à mes amis ou ma famille mais j'avais du mal à trouver les mots pour leur donner une image la plus correcte de ce que j'avais vécu et vu, j'avais l'impression qu'ils ne pouvaient pas me comprendre [...]

Sonia, email 27.4.2014
 
 

Das ist ja ein tolles Lebenszeichen, Monika!Du wirst lachen , sitze gerade an einer Videoshow über unsere 7 Tage. Sie waren wunderbar . Dank Dir!!!

Wir hören in Kürze von einander!

Liebe Grüße

Lothar

E-Mail vom 15.03.2014

Liebe Monika,
Seit Samstag bin ich von meiner 3. Reise mit Hafid zurück und wir hatten wieder einmal eine super Zeit die viel zu kurz war. Alles war wie gewohnt bestens organisiert, ich durfte beim kochen helfen, mein Mann beim Zelt aufbauen und wir haben wie eine Familie die Zeit verbracht. Die wunderschöne Landschaft, dass einfache Leben und die wunderbaren Menschen bezaubern mich jedes mal wieder auf's neue. Die Nomaden haben uns wieder einmal warmherzig empfangen, es wurde gleich gekocht und abends zusammen gesungen. Zu erleben mit wie wenig man auch auskommen kann ist für mich jedes mal eine große Erfahrung und ich nehme viel für meinen Alltag mit. Das war nicht meine letzte Tour und ich freue mich schon auf die nächste :-)
Viel Erfolg bei euren Projekten.
lieben Gruß Silvia und Andre

E-Mail vom 16.01.2014

 
Homestay für Familien

 [...]That way David was thinking one of these days to send a parcel to Said..he wanted to include some of the typical Xmas cookies we have and  chocolate cream, some games and fotos..please let me know if we could send it to your address maybe? And of course he wanted to invite Said to Germany.:-/ You see David is still very impressed by the homestay....:-) ][...

      Annika mit Sohn, Lörrach,12/ 2013 Video4

 
 
 

Video3Trekking-Impressionen von Sabine Lego, November 2011  

Wer die Wüste und die Nomaden kennen lernen möchte kann das nicht besser als mit Hafid und seinen Freunden tun. Wunderbare Organisation, traumhafte Küche und unvergessliche Erinnerungen! (Sabine Auer-Lego & Herbert Auer, Barcelona, Spanien)