Akabar - Sahara Treks - Come with us! Experience desert and nomad culture in Morocco!
Video: Trekking in Marokko mit Akabar - Sahara Treks:
 
Trekking in Marokko      
 
 
Unsere Trekks führen auf alten Karawanenwegen und Wanderrouten der Nomaden durch die Steinwildnis des Jebel Bani, dem letzten Gebirgszug vor der Sahara sowie durch Dünenlandschaften, über Hamadas und zu Oasen. Wir haben unsere Wege so ausgesucht, dass wir abseits gängiger Karawanenstrecken und Jeeppisten verlaufen. Die Täler und Ebenen im Jebel Bani gehören zu den Weidegebieten unserer nomadischen Begleiter aus dem Berberstamm der Ait Sful vom Tafraout-Gebiet.
 
Hafid Benyachou wählt sein Team unter den Nomaden des Jebel Bani- und des Boujabgebietes (Dünenvorland) aus, so dass diese abwechselnd mit ihren eigenen Kamelen oder auch Eseln eine Trekkingtour begleiten. Bei Akabar - Sahara Treks ist es üblich, dass Gäste und Team die Mahlzeiten weitgehend zusammen einnehmen und wie eine große Familie unterwegs sind.

 

 
Unsere Wüstenwanderungen werden ohne festgelegte tägliche Tourenbeschreibungen angeboten, da dies nicht dem Nomadenleben entspricht. Wir möchten loslassen von der Routine und vom Zeitdruck, frei sein und einfach nur gehen, den Begleitern vertrauen. Ohne Erwartungen, aber offen sein, weit werden, sich der Natur anpassen. Die Stille genießen.
In extremen Landschaften wie in der Wüste kann wetterbedingt auch vom beschriebenen Reiseablauf abgewichen werden; deshalb erwarten wir von den Teilnehmern auch Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Auf unseren Touren in die Sahara lernen wir die alltäglichen harten Lebensumstände der Wüstenbewohner kennen, die mit Sandsturm, Hitze, plötzliche Regenfälle oder jahrelanger Trockenheit leben müssen.
Wir starten unsere tägliche Wanderung gegen 9 Uhr und laufen vormittags circa drei bis vier Stunden. Nach einer ausgiebigen Mittagspause wandern wir weitere ein bis zwei Stunden, alles in einem ruhigen Tempo, gemeinsam mit der Karawane. Wir haben kein sportliches Anforderungsprofil, unsere Gäste sollten dennoch Erfahrung von mehrstündigen Wanderungen - auch in Berglandschaften - haben sowie trittsicher sein.
Es gibt genügend Zeit zum Fotografieren, zum Genießen und sich erholen. Wir orientieren uns auch am Wetter, d.h. bei großer Hitze und Sandsturm wird weniger gewandert und eine längere Mittagspause eingelegt. Das Team ist immer um das Wohlergehen der Gäste bemüht und liest Wünsche von den Augen ab. Unsere Begleiter wählen die Ruheplätze mittags und abends sorgfältig aus.  Bei Erreichen unseres Mittagsrastplatzes sowie unseres Nachtlagers reicht Ihnen der Guide frisch zubereiteten Tee und Gebäck. Wenn genügend Feuerholz vorhanden ist, bereitet der Koch im Laufe des Abends in der Glut das traditionelle Fladenbrot. Ansonsten werden Nomadenfrauen gebeten, uns gegen Entgelt Brot zu backen. Das Nachfüllen von Mineralwasser ist jederzeit möglich, so dass die Wanderer keine schweren Tagesrucksäcke tragen müssen. Im Gesamtpreis ist ein Reitkamel einkalkuliert. Weitere Reitkamele können dazugebucht werden.

Trekkingtouren in Kombination mit Yoga sollten einige Monate im Voraus gebucht werden (siehe dazu "Über uns")!

 

Reisende, die nur Trekking in der Wüste beabsichtigen, empfehlen wir die Anreise direkt nach Ouarzazate.

Die marokkanische Fluggesellschaft Royal Air Maroc bietet auch Flüge nach und von Zagora an.

 

Zur Anreise nach Zagora kann Akabar - Sahara Treks ein Taxi zum Flughafen Marrakech, Ouarzazate oder zum jeweiligen Hotel schicken oder falls Sie mit einer der marokkanischen Busgesellschaften - Supratour und CTM - anreisen möchten, Ihnen ein Ticket reservieren lassen.


       

Unsere Tourvorschläge: für eine bereits bei An- und Abreise entspannte Reise empfehlen wir noch ein bis zwei Tage vorher und ebenso nachher für Zagora und Umgebung einzuplanen.

Einen zusätzlichen Tag einzuplanen erweist sich auch sinnvoll, falls das Gepäck verspätet eintreffen sollte, denn in Marokko ist eine Zustellung des Gepäcks aufgrund lokaler Zollvorschriften nicht möglich. Dort müssen alle Gepäckstücke persönlich am Flughafen abgeholt werden, d.h. Reisende müssen eine Nacht in Marrakech verbringen.